Lampionumzug

„Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir. Dort oben leuchten die Sterne und unten leuchten wir….“.

Dieses bekannte, aber auch einige unbekanntere Laternenlieder in Dur und Moll erklangen am Abend des 18. November 2017 in unserer Kirche und im Lene-Voigt-Park. Gegen 17.30 Uhr trafen sich mehrere Kinder unserer Gemeinde und aus Taucha mit ihren Eltern zu einem Lampionumzug. Mit gekauften, selbst gebastelten und auch improvisierten Laternen trotzten wir dem Nieselregen und machten uns auf in den Lene-Voigt-Park. Auch der kühle Wind konnte uns nichts an haben, denn in Gedanken freuten wir uns schon auf den versprochenen warmen Glühwein und Kinderpunsch. Unsere Gruppe wurde durch die unterschiedlichen Beinlängen der Kinder und die damit verbundenen unterschiedlichen Gangtempi weit auseinander gerissen. Somit erleuchtete der halbe Lene-Voigt-Park nahe der Kirche in einem schönen Licht. Licht bedeutet auch Hoffnung. Vielleicht hat diese der eine oder andere verspürt, als er unsere Laternen von weitem leuchten sah. Nach ungefähr 30 Minuten kamen wir wieder in der Sigismundstraße an. Da wir noch etwas Gemeinschaft pflegen wollten, kamen wir im Anschluss im kleinen Saal zusammen und führten bei Würstchen, belegten Brötchen, Kuchen sowie warmen und kalten Getränken noch angeregte Gespräche. Da wir im Vorfeld die Teilnehmerzahl am Lampionumzug unterschätzt hatten, erfreuten wir uns sehr der „Rester“ vom Vorstehertag, die uns freundlicherweise zum Verzehr zur Verfügung gestellt wurden. Wir als Eltern und unsere Kinder freuen uns schon jetzt auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.