„Mittendrin“-Wochenende auf dem Land

Füreinander, für Leib und Seele und für alle – „Gut, dass wir einander haben…!“

Auf die Frage „Wollen wir wieder mit nach Reibitz fahren?“ kam sofort und mit Begeisterung ein „Jaaaa!!!!“.

Warum eigentlich?

Weil Kinder Gemeinschaft lieben! Und weil es schon seit Jahren so ist, immer schön war und damit wie Weihnachten einfach dazu gehört. Außerdem macht es einfach Spaß, ein Wochenende auf dem großen, vielfältigen Gelände des Landschulheims mit Baumhaus bauen, rudern auf dem See, Lagerfeuer, grillen, Stockbrot, Tiere beobachten und Spielen zu verbringen. Die „selbstgebaute Kirche“, wo eben noch der Frühstückstisch stand, mit ganz viel Nähe ist eben etwas anderes als das große Haus von Leipzig-Mitte.

Wochenend-Freizeit – dafür wird schon Tage zuvor alles eingepackt, was man so brauchen könnte: Säge und Hammer, Spiele und Co.

Und die Großen? Die Unterschiede halten sich in Grenzen!

Die Erwachsenen haben rundum natürlich noch ein wenig Arbeit mit der Organisation vor Ort, Bett, Verpflegung und allem, was man so braucht.

Aber es gibt auch etwas, was uns Großen sonst oft fehlt: ZEIT! Zeit für die Freuden und Sorgen des Nächsten, Zeit für einen intensiven Austausch zu einem Thema, was immer im Vorfeld festgelegt wird, damit sich jeder darüber Gedanken machen kann, Zeit füreinander und für sich selbst. Schöne Zeit!

In diesem Jahr hat Dauer-Landregen das Wochenende etwas eingeschränkt. Das Lagerfeuer wurde durch Grill mit Bank unterm Sonnen(Regen-)Schirm ersetzt und das Stockbrot musste auf dem Grill backen. Es war aber trotzdem lecker. Auch gab es den einen oder anderen Schnupfen im Nachgang…

Im Grunde war es egal! Denn die Gemeinschaft hatte genug Wärme, es trotzdem wieder wunderschön werden zu lassen.

Freitagnachmittag und -abend war freie Anreise, einrichten und dann gab es ein gemeinsames Abendbrot.

Am Samstag kamen zu den Übernachtungsteilnehmern noch viele Tagesgäste dazu. Die Kinder schwärmten nach dem Frühstück aus und spielten.

Die Großen, von den Jungen bis hin zu den Rentnern, haben sich alle zusammengefunden und das Thema „Mittendrin?!“ mit einem Gänsehaut-Lied begonnen: „Gut, dass wir einander haben…“ Alle haben mitgesungen! Es war nicht nur zu hören, man konnte es auch fühlen.

Viele wertvolle Gedanken wurden ausgetauscht und Ideen bewegt, wie man die vielfältige und große Gemeinde von Leipzig-Mitte noch weiter fördern und stärken kann, z.B. mit einem „Kirchen-Café“, um nach dem Gottesdienst Raum und Zeit für die Gemeinschaft zu geben.

Dann wurden noch kleine Gast-Geschenke für unsere Partnergemeinde gebastelt, die uns im Dezember besuchen kommt. Und natürlich gab es viele schöne, wohltuende Gespräche. Beim Rudern, Tischtennis, Bollerwagen-Rennen, Grill-Lagerfeuer usw. verging die Zeit wie im Flug.

Am Sonntag fand der Gottesdienst an dem Ort statt, wo wir uns am Tag zuvor über „Mittendrin“ unterhalten hatten. Und genau dieses „Mittendrin-Gefühl“ hatte man, als alle auf ca. 25 Quadratmetern zusammenwaren, der Vorsteher die Kinder mit in die Predigt einbezog und sagte, dass wir alle Fehler machen und daher Verstehen, Vergeben und Liebe nicht nur brauchen, sondern auch geben müssen – füreinander da sein.

Als Fazit lässt sich festhalten: Reibitz – bitte nächstes Jahr wieder! Die Einladung an alle noch nicht Dagewesenen: Kommt doch mal vorbei – gern auch als Tagesgast zum Schnuppern – und erlebt dieses besondere „Mittendrin“, das man im Jahr einfach nicht mehr missen möchte!

M.L.