Aktuelle Informationen zum Aufzugsprojekt

Durch das bisherige, enorme Spendenmaß konnte bis zum heutigen Zeitpunkt eine sagenhafte Gesamtsumme an Spenden in Höhe von 95.734,00 € gesammelt werden, hierbei sind die tollen Ideen und in bare Münze umgewandelte Sachspenden nicht zu vergessen.

Baugenehmigung zum 11.07.2014 erteilt

  Baubeginn am 18.07.2014

  Bauzeit (für alle Baugewerke) voraussichtlich bis Ende 09/2014,

anschl. eigentlich Einbau des Aufzuges sehr sinnvoll

  Zeitgleich erfolgt die Trockenlegung des Gebäudeteiles incl. Küche über

separates Baubudget der Bauabteilung der Kirchenverwaltung

  Für beide Bauprojekte erfolgt die Bauleitung über Ält. Koselack, angestellter

Architekt der Kirchenverwaltung in Taucha

  Durch das bisherige, enorme Spendenmaß konnte bis zum heutigen

Zeitpunkt eine sagenhafte Gesamtsumme an Spenden in Höhe von 95.734,00 € gesammelt werden, hierbei sind die tollen Ideen und in bare Münze umgewandelte Sachspenden nicht zu vergessen.
Hierfür bedankt sich der Förderverein bei allen Mitwirkenden für dieses fantastische Ergebnis nach nur 20 Monaten!!

  Nach aktuellen Überarbeitungen aller Planungsunterlagen und vorliegenden Rückmeldungen betreffs erfolgter Leistungsausschreibungen liegt die aktuelle Kostenermittlung leider bei einer Gesamtsumme von
rd. 120.000,00 €!! Warum?

-  Weil die 1. Kostenschätzung bereits aus 2011/2012 datiert

-  Weil die Firmen derzeit über eine hervorragende Auftragslage verfügen

und dadurch „kleinere“ Aufträge nicht gerne übernehmen und wenn, dann

nur bei höher kalkulierten Gesamtkosten!

-  Die ursprünglich angedachte Aufzugsgröße wurde praktikabler konzipiert,

sodass Platz besteht für einen Rollstuhl nebst Begleitperson.

-  Die Türzargen des Aufzuges werden der Langlebigkeit und Robustheit

aus Edelstahl gefertigt

-  Die Fundamente sind entgegen den Zeichnungen aus 2011 und 1994

nicht so tief wie erforderlich und müssen unterfangen werden.

  Aus den genannten Gründen resultiert eine derzeitige Deckungslücke von

knapp 25.000,00 €, was dazu führt, dass derzeit mit 2 Bauabschnitten geplant werden muss:

1. Bauliche Erstellung aller relevanten Gewerke ohne Einbau der

Aufzugskabine und zugehöriger Antriebstechnik

Anmerkg.: Wir vom Vorstand des Fördervereins haben uns bei einer Baustellenbesichtigung am 30.07. davon überzeugt, dass sich in dem betreffenden Gebäudebereich schon einiges bewegt und die Bauarbeiten bereits zu erkennbarem

Baufortschritt geführt haben.

 

2. Einbau der Aufzugskabine incl. aller erforderlichen Nutzungstechnik Anmerkg.: Mit der Fa. FB Aufzugswerke in Dresden wurde diese Woche ein Vorvertrag geschlossen, auf dessen Grundlage nunmehr die Werksplanung vom Auftragnehmer erstellt wird.

  Für die Gesamteffizienz des Vorhabens und zur Eingrenzung der Gesamtkosten sollte unbedingt eine lückenlose Realisierung des Bauvorhabens erfolgen, sodass nicht mit 2 Bauabschnitten geplant werden muss und dadurch u.U. weitere Kostenerhöhungen einhergehen.

  Aber leider reichen auch die eingeplanten Eigenleistungsansätze nicht zur Schließung der aktuellen Deckungslücke aus!

  Bezgl. einer anteiligen Finanzierungsüberbrückung durch die Kirchenleitung erfolgen aktuell noch Beratungen über mögliche Lösungswege, wobei hier keine kurzfristige und vollständige Klärung erwartet werden kann.

  Auch ein zwischenzeitlich vom Förderverein initiierter Fördermittelantrag wurde leider seitens der Stadt Leipzig abschlägig beschieden!

  Seitens des Fördervereins werden wir weiter alles Mögliche tun, um zu weiteren Spenden zu animieren. Den Tag der offenen Tür im September werden wir u.a. dafür nutzen.
Auch Vorschläge aus dem Geschwisterkreis sind ausdrücklich erwünscht.

  Alternativ zur Spendengenerierung bliebe dann nur der teure Weg einer anteiligen Kreditierung!

  Künftig werden wir an unserer Infowand in kurzen Zeitabständen Fotos vom Baugeschehen regelmäßig aktualisiert präsentieren. Dadurch ist jedem Interessierten die Möglichkeit gegeben, „hinter den Vorhang zum aktuellen Bauvorhaben“ schauen zu können.

Weitere Infos aktueller und zukünftiger Natur:

  Durch die lfd. Bautätigkeit entsteht täglich Staub und Schmutz, der nicht durch den regulären Reinigungsdienst beseitigt werden kann. Wer freiwillig auch hierzu eine „Eigenleistung“ erbringen möchte, hat ab sofort die Möglichkeit, sich auf einer Liste einzutragen, wann eine Verstärkung des regulären Reinigungsdienstes erfolgen kann.

Diese Liste liegt am Infostand des Fördervereins aus.

  Der Förderverein wird auch nach erfolgreicher Beendigung des

Aufzugsprojektes bestehen bleiben und sich weiteren wichtigen Projekten widmen. Dazu dann zu gegebener Zeit mehr Infos.

Leipzig im August 2014
Euer Förderverein