Kinderkirchennacht

„Bleib  doch  bei  uns“,  so  sprachen  die  Emmaus-Jünger  zu  dem  Fremden,  als  die  Nacht  langsam  hereinbrach.  Sie  luden  ihn  zum  gemeinsamen  Mahl  ein  und  als  der  Fremde  das  Brot  brach,  erkannten  sie  ihn:  ihn,  ihren  Jesus.  Unter  diesem  Motto  und  rund  um  das  österliche  Geschehen  stand  die  4.  Kinderkirchennacht  vom  23.  zum  24.03.2018  in  unserer  Gemeinde,  an  der  15  Kinder  teilnahmen.  

Die  jüngste  der  Kinder war  gerade  einmal  4  Jahre  alt.  Eine  Nacht  in  der  Kirche  ist  immer  etwas  Besonderes  und  die  Kinder  hatten  schon  lange  darum  gebeten,  endlich  einmal  wieder  in  der  Kirche  übernachten  zu  können.  Ab  17  Uhr  trafen  die  Kinder  nach  und  nach  ein.  Brot  backen  stand  als  erstes  an.  Viele  kleine  und  größere  Hände  rührten  den  Teig  aus  Mehl,  Backpulver,  Salz  und  Wasser  an.  Dann  hieß  es  kräftig  kneten  und  kleine  Fladenbrote  formen.  Der  Tisch  wurde  parallel  dazu  wunderschön  eingedeckt.  Als  die  Brote  im  Ofen  waren,  wurde  das  zentrale  Thema  der  Kirchennacht  unterschiedlich  beleuchtet  und  den  Kindern  nahegebracht. Mit  einem  Erzähltheater,  einem  Bodenbild  aus  Stoff  und  Steinen,  einem  Osterquiz  und  einer  Möglichkeit,  Kerzen  zu  dekorieren,  wurden  alle  Sinne  der  Kinder  angesprochen.  Besonders  ein  neu  einstudiertes  Osterlied  zum  Emmaus-Geschehen  ließ  jeden  in  Bewegung  kommen.  Nun  war  der  Hunger  groß.  Der  Duft  des  Brotes  und  der  inzwischen  eingetroffenen  Pizza  ließ  alle  schnell  am  Tisch  Platz  nehmen.  Eine  große  selbst  dekorierte  Kerze  wurde  angezündet  und  die  Bedeutung  des  Osterlichtes  erläutert.  Die  Kerze  ging  nun  von  Hand  zu  Hand  und  jeder  wurde  in  Form  eines  Rundgebetes  mit  seinem  persönlichen  Dank  und  Bitten  gehört.  Diese  besondere  Ruhe,  Stimmung  und  die  gesprochenen  Worte  gingen  in  alle  Herzen  tief  hinein.  Nun  teilten  sich  je  zwei  Kinder  jeweils  eines  der  Brote  und  das  Abendessen  war  eröffnet.  Schließlich  machten  sich  alle  mit  Lichtern  und  Lampions  zusammen  auf  den  Weg  durch  den  in  der  Nähe  der  Kirche  liegenden  Park.  Man  merkte  den  Kindern  die  Spannung  deutlich  an.  Nachdem  alle  zurück  in  der  warmen  Kirche  waren,  wurden  in  den  Schlafräumen  noch  leise  Geschichten  erzählt  bis  schließlich  allen  die  Augen  zufielen,  manchen  erst  in  den  frühen  Morgenstunden. Die  Nacht  war  natürlich  nicht  besonders  lang,  dazu  war  die  Aufregung  dann  doch  zu  groß  und  die  Isomatten  zu  hart.  Und  so  ging  es  am  Samstagmorgen  schon  zeitig  mit  dem  gemeinsamen  Frühstück  weiter.  Auf  dem  Plan  stand  unter  anderem  Osterbasteln,  denn  für  den  Sonntag  war  ein  Basar  geplant,  um  den  Förderverein  zu  unterstützen.  Mit  viel  Begeisterung  stürzten  sich  die  Kinder  auf  die  Töpfe,  Blumen,  Eier,  Schmetterlinge  und  die  bunten  Bänder.  Innerhalb  kürzester  Zeit  war die  beeindruckende  Menge  von  fast  50  Ostergestecken  hergestellt.  An  einer  weiteren  Station  wurden  eifrig  und  mit  viel  Geduld  Ostereier  gefilzt.  Nebenher  wurde  gesungen  und  natürlich  erfreute  sich  auch  der  Tischkicker  großer  Beliebtheit.  Als  die  Eltern  eintrafen  um  die  Kinder  abzuholen,  kam  für  alle  das  Ende  mal  wieder  viel  zu  früh  und  die  Frage  steht  erneut  im  Raum:  Wann  schlafen  wir  mal  wieder  in  der  Kirche?