Maschinenbau-Studenten erkunden Orgel in Leipzig-Mitte

Am  12.  Dezember  2017  war  ich  mit  einer  kleinen  Studentengruppe  zu  einem  „Orgelbesuch“  in  der  Kirche  in  Leipzig-Mitte.  An  diesem  Tag  wurde  gleichzeitig  die  kleine  Orgel  geliefert.  So  war  zusätzlich  die  seltene  Möglichkeit  gegeben,  auch  mal  eine  zerlegte  Orgel  zu  bestaunen  (egal  wie  gespielt  wurde...).  Das  kommt  im  Organis-tendasein  sonst  praktisch  nie  vor.

Da  die  Studenten  selbst  an  einem  kleinen  Orgelprojekt  -  Erstellung  von  verschiedenartigen  Orgelpfeifen  mittels  CAD  und  3D-Druck  sowie  Laserbearbeitung  -  arbeiten,  war  die  Konsultation  mit  dem  Orgelbauer  Roland  Martschei  eine  besondere  Begegnung  der  musikinstrumentalischen  Art  für  die  wissensdurstigen  Maschinenbau-Studenten  (ohne  musisches  Vorleben).  Es  gab  viele  Fragen  zum  Aufbau,  zur  Funktion  und  vor  allem  zur  Fertigung  von  Orgeln.  Und  Roland  Martschei  hat  in  diesem  Intensivseminar  die  Fragen  mit  ganz  viel  Herzblut  begeisternd  beantwortet.  Dass  eine  Orgel  mit  einer  Funktionalität  von  mehreren  100  Jahren  angesetzt  wird,  ließ  die  sonst  üblichen  Garantien  „moderner  Produkte“  von  nur  zwei  Jahren  mehr  als  fraglich  erscheinen. Die  Verbindung  von  hochanspruchsvoller  traditioneller  Handwerkskunst  mit  Präzision  und  in  einem  umfangreichen  sowie  sensiblen  mechanisch-pneumatischen  System  hielt  immer  wieder  zum  respektvollen  Innehalten  an.  Großes  Erstaunen  auch,  dass  die  Orgel  durchaus  mehr  Pfeifen  als  nur  die  sichtbaren  Prospektpfeifen  hat.  Von  den  unterschiedlichsten  Formen  und  Größen  ganz  zu  schweigen.  Ein  mehrstöckiger  Gang  in  die  „zusammengebaute“  Hauptorgel,  verknüpft  mit  weiteren  Erläuterungen,  lies  die  Handykameras  dann  restlos  heiß  laufen.  Klangliche  Demonstrationen  zum  Seminarschluss  machten  die  Begegnung  mit  der  Klangkönigin  auch  emotional  zu  einem  Ohrenschmaus.

Was  sagen  die  Studenten  nun  einige  Zeit  später? Dass  sie  sich  in  ihrem  Maschinenbaustudium  mal  mit  Orgelpfeifen  beschäftigen  dürfen,  war  vorher  in  ihrer  Vorstellungskraft  nicht  einmal  im  Ansatz  denkbar.  Auch  dass  Orgeln  so  vielseitig  cool  klingen,  war  neu  und  unheimlich  bereichernd  (die  Studenten  hatten  vorher  noch  nie  eine  Pfeifenorgel  hören  können,  trotz  gele-gentlicher  Besichtigung  verschiedener  Kirchenbauten).

Resümee:  Orgeln  müssen  in  Kirchen  erklingen.  So  kann  das  Wissen  über  die  klangvielfältigen  Möglichkeiten  und  im  Resultat  auch  das  Interesse  an  der  Königin  der  Instrumente  bewahrend  erhalten  bleiben,  vor  allem  jedoch  kann  dieser  klangliche  Diamant  weitergegeben  werden.