Förderverein der Gemeinde Leipzig Mitte 2.0

Unbemerkt von vielen Geschwistern, ist unser Förderkreis der Gemeinde Leipzig-Mitte in eine neue Ära eingetreten.

Was  hat  es  damit  auf  sich?    Wie  sich  sicher  alle  noch  gut  erinnern,  wurde  unser  Förderverein  gegründet,  um  zu  helfen,  einen  dringenden  baulichen  Mangel  an  unserem  Anfang  der  90iger  Jahre  so  schön  und  zweckmäßig  umgebauten  und  rekonstruierten  Kirchengebäude  zu  beheben.  Die  Bauverantwortlichen  der  damaligen  Zeit  hatten  den  Einbau  eines  Fahrstuhls  „vergessen“.    Wenn  jemand  es  nicht  allein  in  den  großen  Saal  schaffte,  setzte  man  ihn  einfach  auf  einen  Stuhl  oder  benutzte  eine  etwas  abenteuerliche  „Raupe“,  und  das  Problem  war  gelöst.  20  Jahre  später  hatten  wir  eine  komplett  andere  Situation.  Für  eine  Reihe  unserer  Geschwister  waren  die  vielen  Stufen  bis  zum  großen  Saal  unüberwindbar  geworden.  Sie  konnten  nur  noch  im  Mehrzweckraum  an  den  Gottesdiensten  teilnehmen.  Ein  Fahrstuhl  wurde  dringend  gebraucht! Eine  sehr  teure  Angelegenheit  so  ein  Fahrstuhleinbau,  aus  Mitteln  der  Kirchenverwaltung  allein  nicht  zu  finanzieren.  

Aber:  “Wo  ein  Wille  -  auch  ein  Weg“!    Ein  Förderverein  wurde  ge-gründet,  der  in  einer  Rekordzeit  von  2  Jahren  mit  Hilfe  unserer  gebefreudigen  Geschwister  die  fehlenden  Geldmittel  sammelte.  Am  11.04.2015  konnte  der  Fahrstuhl  feierlich  im  Rahmen  unseres  Gemeindefestes  in  Betrieb  genommen  werden.  Alle  können  seitdem  im  großen  Saal  wieder  gemeinsam  Gottesdienst  feiern,  und  auch  für  die  Räum-  und  Reinigungsdienste  in  der  Gemeinde  ist  Vieles  einfacher  geworden.  Die  große  Mission  Fahrstuhl  war  erfüllt.  

Welchen  Aufgaben  konnte  sich  der  Förderverein  nun  widmen?  Eine  Ideensammlung  in  der  Gemeinde  brachte  viele  schöne  Vorschläge,  die  von  der  Anschaffung  neuer  nützlicher  Ge-genstände  bis  zu  sehr  praktischen  Vorschlägen  für  die  Unterstützung  von  Gemeindeaktivitäten  reichten.  Und  da  lag  die  Schwierigkeit.  Die  Satzung  des  Fördervereins  war  genau  auf  einen  Zweck,  die  Sammlung  von  Geldmitteln  für  das  Fahrstuhl–Projekt  konzipiert  worden.  Die  Ideen,  die  auf  dem  Tisch  des  Vorstandes  lagen,  gingen  weit  darüber  hinaus.  Es  gab  eine  breite  Mehrheit,  die  sich  wünschte,  dass  über  den  Förderverein  das  Gemeindeleben  selbst  belebt  und  gefördert  würde.  Die  Gemeinde  Leipzig  Mitte  ist  sehr  gern  beieinander:  ein  schönes  Gemeindefest,  eine  gemeinsame  Reise,  Unterstützung  unserer  Kin-der  in  der  Musik,  sei  es  beim  Musikunterricht  oder  mit  Instrumenten,  bei  einer  Kinderkirchennacht,  der  Förderverein  selbst  vielleicht  als  Initi-ator  von  Seminaren?  Die  Liste  der  Wüsche  und  Ideen  war  lang.  Aber  viele  davon  waren  nicht  durch  die  Satzung  abgedeckt  und  konnten  nicht  berücksichtigt  werden.  Dazu  muss  man  wissen,  dass  die  Satzung  so  etwas  wie  die  „Verfassung“  eines  Vereines  ist.  Sie  regelt,  was  der  Verein  tun  kann,  welchen  Zwecken  und  Zielen  er  sich  verpflichtet  und  nur,  wenn  der  Verein  sich  regelkonform  verhält,  kann  „er“  seine  Gemeinnützigkeit  behalten,  was  steuerlich  bedeutsam  ist,  und  u.a.  auch  gestattet,  Spendern  eine  Bescheinigung  zur  Vorlage  beim  Finanzamt  auszustellen.

Das  Thema  Satzungsänderung  kam  auf.  Aber  die  Skepsis  war  groß.  Doch  der  Vorstand  ließ  nicht  locker.  Unser  Vereinsvorsitzender,  Priester  Sperling,  gab  den  Hinweis  auf  Hannover.  Dort  gab  es  einen  Förderverein,  der  alles,  was  wir  brauchten,  um  erweitert  tätig  zu  werden,  bereits  in  seiner  Satzung  verankert  hatte.  Von  dort  her  holten  wir  uns  Anregung  und  Inspiration  und  schrieben  die  Satzung  angepasst  auf  Leipzig-Mitte  um.    Die  Mitgliederversammlung,  als  „gesetzgebendes  Organ“  stimmte  auf  der  Mitgliederversammlung  im  November  2017  dieser  Satzungsneufassung  zu.  Die  neue  Satzung  wurde  notariell  beglaubigt  eingereicht  und  ist  seit  22.03.2018  ordnungsgemäß  in  das  Vereinsregister  beim  Amtsgericht  Leipzig    eingetragen  und  somit  rechtskräftig.  In  der  “Mitte“  können  wir  nun  im  Förderverein  auf  der  Basis  einer  neuen  Satzung  gemeinsam  mit  der  Gemeindeleitung,  gemäß  dem  Gesang-buchlied  Nr.  372  “Brüder  (Schwestern) auf  zu  dem  Werk  in  dem  Dienste  des  Herrn...“  zum  Wohl  der  Gemeinde  neu  durchstarten!