Ausflug am 04.Juni 2019 ins Erzgebirge

Schon im vergangenen Jahr wurden uns zwei Vorschläge unterbreitet für einen Ausflug im Jahr 2019, entweder nachDessau und Wörlitz oder ins Erzgebirge. Der Sieger der Auswahl fiel auf diese Reise. Endlich war es so weit und wir trafen uns wie immer an verschiedenen Haltepunkten, denn es waren Geschwister aus : Leipzig-Mitte, Leipzig-Plagwitz, Taucha, Delitzsch und Markranstädt dabei. Leider mussten auch einige aus gesundheitlichen Gründen absagen. Bei diesem Bericht und auch bei der Collage gehe ich vom letzten Treffpunkt aus.

Da aber alle, die mitreisen wollten auch pünktlich erschienen, konnten wir wie vereinbart 7:40 Uhr starten. Ohne Probleme ging es über Aue nach Rittersgrün zum Eisenbahnmuseum. Von einer netten Dame wurden wir begrüßt und erfuhren einiges zur Geschichte der Eisenbahn in dieser Region. In uns wurden Erinnerungen an alte Zeiten wach. Es war ganz toll aufgebaut und manche Funktion überraschte. Setzte man sich z.B. neben einen Reisenden, der mit seiner Blechbrotdose auf einer Bank saß, Fing er im erzgebirgischem Dialekt an zu erzählen. Auch war ein alter Fahrkartenautomat zu sehen, wie man ihn in dieser modernen Zeit nicht mehr vorfindet. Auch alte Züge konnte man bestaunen. Dann hörten wir, dass es möglich sei, mit einer kleinen Bahn eine Runde zu fahren und wir spornten uns gegenseitig an, dies zu erleben. Es war nur eine kleine, aber lustige Fahrt bei der wir erfuhren, wie schwierig es mitunter ist, dies alles zu erschaffen und instand zu halten. Zum Schluss stellten wir uns noch für das Gruppenfoto auf und dann ging es auch schon weiter. 
Die Außentemperaturen kletterten von Minute zu Minute immer höher und so war es (außer im Bus) oft unerträglich heiß, was unserer Freude keinen Abbruch tat.
Mit einer kleinen Verspätung trafen wir in Waschleithe beim „Osterlamm“ ein. Ostern ist doch schon vorbei, nein die Gaststätte heißt so. Wir durften sofort unsere Plätze einnehmen. Schon im Bus hatte jeder die Möglichkeit gehabt, sich ein Gericht seiner Wahl auszusuchen. Es hat sehr gut geschmeckt. Dann hatten wir noch ein wenig Zeit und jeder konnte nach seiner Wahl etwa unternehmen. 
•    Besichtigung Heimat – Tierpark Waschleithe
•    Schauanlage Heimatecke Kleines Erzgebirge
•    oder ein Waldspaziergang
Schon bei der Anfahrt hatten wir beim Blick aus dem Fenster die Schauanlage vom kleinen Erzgebirge gesehen und es reizte einige dies zu betrachten. Ich selber hab es leider verpasst. Ein kleiner Waldspaziergang an der frischen Luft tat auch sehr gut.
Dann hieß es aber auch schon wieder einsteigen und weiter ging es nach Schwarzenberg. Der Wetterbericht und die moderne Technik meldeten, es solle ein Gewitter aufziehen und wie zur Bestätigung vielen ein paar Tröpfchen und man hörte aus der Ferne Gewittergrummeln. Wir liefen also in Richtung der schönen alten Sankt Georgen Kirche wo uns eine Besichtigung auf uns wartete. Da wir uns beeilt hatten waren wir etwas zu zeitig da und so mussten wir ein wenig auf Herrn Windisch warten. 
Er berichtete uns dann sehr anschaulich über die Entstehung der evangelischen Kirche, die eigentlich von der Ausstattung an ein katholisches Gotteshaus erinnert. Auch über die Bedeutung und Bilder am Altar wurde uns vieles dargebracht. Leider war die Zeit vergangen und wir mussten schon wieder zum Bus zurück. Ganz pünktlich startete die Rückfahrt ohne Zwischenstopp und so trafen wir schon kurz vor 19:00 Uhr an unserem Haltepunkt ein.
Es war ein wunderschöner Tag mit ganz vielen tollen Eindrücken, Erlebnissen Begegnungen und Wissenswertem. Herzlichen Dank an alle, die für das gute Gelingen dieses Tages beigetragen haben.